Langzeit EKG und Blutdruckmessungen

Kaum eine physiologische Grösse im Körper des Menschen schwankt im Verlauf eines Tages stärker als der Blutdruck. Werden also zur Diagnose eines Bluthochdrucks nur wenige Blutdruckmessungen herangezogen, kann es zu einer Fehleinschätzung einer Blutdruckerkrankung führen.

In den letzten Jahren wurden Langzeit-Messsysteme (meist mit Blutdruckmanschette) entwickelt, die den Blutdruck über 24 Stunden aufzeichnen, und zwar tagsüber alle 30 Minuten und nachts alle 60 Minuten.

Während der Patient das Messgerät trägt, sollte er ein Tätigkeitsprotokoll führen,damit bei der Auswertung der Messungen Aktivitäts- und Ruhephasen den jeweiligen Blutdruckwerten zugeordnet werden können.

Zur Auswertung der Langzeitblutdruckmessung benötigt der Arzt Aufzeichnungen aus mindestens 20 Stunden Untersuchungszeit. Die Messergebnisse werden als Profildarstellung und als statische Auswertung mit Minimal-, Maximal- und Durchschnittswerten ausgegeben.

Falls Sie noch fragen haben sollten, kann Ihnen unser Praxisteam bestimmt weiterhelfen.