Drogenscreening und Haaranalyse

Im Rahmen eines verkehrsmedizinischen Gutachtens, bzw. einer MPU, sind unter Umständen Nachweise über Alkohol oder Betäubungsmittelabstinenz beizubringen. Jedoch sind einige Substanzen noch bis zu 16 Wochen nach dem letzen Konsum im Urin, und bis zu 6 Monaten im Haar des Probanten nachweisbar.

Schon aus Kostengründen kann es sinnvoll sein, den kürzlichen Konsum nicht erst durch die Begutachtungsstelle feststellen zu lassen. Deshalb bieten wir unseren Patienten im Rahmen der MPU-Vorbereitung einen besondern Service.

  • Urinanalyse (Drogen, Polytox auf 6, 8 oder 10 Substanzen)
  • Haarranalyse (Drogen)

Die Proben werden unter nicht forensichen Bedingungen entnommen und dienen ausschließlich zur persönlichen Information des Patienten.

Das Ergebnis bleibt Eigentum des Patienten und wird keinesfalls weitergegeben.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.